• St. Marien Kirche Kamenz   Eine Auswahl sehenswerter Kirchen in Sachsen finden  Sie hier .

     

  • Sehenswürdigkeiten Sachsen Schlösser  Eine Auswahl sehenswerter Schlösser in Sachsen finden Sie hier .

     

  • Burg Mildenstein  Eine Auswahl sehenswerter Burgen in Sachsen finden Sie hier .

     

  • Kloster Nimbschen
     Eine Auswahl sehenswerter Klöster in Sachsen finden Sie  hier .

     

Sachsen

Kirche Radeberg.jpg

Dresdener Frauenkirche als 3D-Modell

Geschrieben von Roland Wagner   
Visitatio 9. April 2009 Einige Tage war bei uns große Unklarheit. Unsere häufig besuchten 3D-Modelle von Sehenswürdigkeiten (Magdeburger Dom, St. Bastian, St. Petri und Liebfrauenkirche Magdeburg, Dorfkirche Seehausen-Börde, Kloster Lorsch) waren verschwunden. Irgend ein Problem im GoogleEarth-Webplugin, welches durch einen Neuexport der Modelle beseitigt wurde. Aus ganzer Freude setzen wir nun mit der Dresdener Frauenkirche gleich ein neues Modell hinzu. visitatio_logo_button.gif3D - Modell Dresdener Frauenkirche laden

Einen passenderen Moment als einen Gründonnerstag für die Veröffentlichung des 3D-Modells der Dresdener Frauenkirche kann es nicht geben. Am heutigen Abend um 18. Uhr feiert die Gemeinde der Frauenkirche mit vielen Gästen das Heilige Abendmahl. Ein Jahrtausende alter Brauch. Wir entschieden uns heute für die Frauenkirche zu Dresden, weil sie, unter den Kirchen Deutschlands einen besonderes Rang einnimmt. 1726-1743 errichtet, wurde der prachtvolle Barockbau in der Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945 durch Bomben zerstört.
Jahrzehntelang blieb der rusgeschwärzte Trümmerhaufen ein trauriges Mahnmal für die Vernichtung von Leben, Kunst, Kultur und Architektur. In vielen Dresdener Wohnungen hing, als Zeichen des Wunsches für den Wiederaufbau dieser Kirche, der sogenannte Canalettoblick, eine gezeichnete Stadtansicht aus dem 18. Jahrhundert. Der venizianische Maler Bernardo Bellotto hielt die barocke Siluette von Stadtschloss, Schlosskirche, Augustusbrücke und Frauenkirche einzigartig fest. Nach dem 2. Weltkrieg fehlte die markante Haube der der Frauenkirche. Wenige Wochen vor dem Fall der Berliner Mauer, in den Tagen der Leipziger Demonstrationen wurde der Ruf laut, die Frauenkirche wieder aufzubauen. Nach anfänglichen Diskussionen gelang es dem Förderkreis der Idee um den weltbekannten Trompeter Ludwig Güttler, die Zahl der Beführworter des Wiederaufbaus zu vergrößern. Geld wurde gesammelt, Benefizkonzerte veranstaltet, 1994 der Grundstein gelegt und 1996 mit dem Aufbau begonnen. Einem Puzzle gleich sortierten Helfer die Steine, analysierten Archäologen und Baufachkundige das erhaltene Material. Nach dem geradezu krimenalistisch jede Position der Quader ermittelt war, wurden die fehlenden Bruchstücke von Steinmetzen nach alter Handschrift ersetzt. 2005 war es geschafft. Die Frauenkirche war wiedererstanden als Zeichen des Friedens, des Glaubens und der Zuversicht. Mit der Frauenkirche entstand auch der Grundstein eines neuen / alten Quartiers aus Hotels, Wohnungen, Läden und Museen. Der Lückenschluss vollendet die Wiederherstellung der historischen Altstadt von Dresden zwischen Zwinger und Semperoper und der alten Festungsbastion. Weitere Infomationen unter: www.frauenkirche-dresden.de / zum 3D Modell
 
< vorheriger Artikel